Oberpfälzer Klöster

 

Der Sammelbegriff „Oberpfälzer Klöster“ kann aus historischer Sicht zweierlei bedeuten. Es können die Klöster gemeint sein, die im heutigen Regierungsbezirk Oberpfalz liegen; oder aber diejenigen Konvente, die bis zur Säkularisation 1802/03 im Territorium der „Oberen Pfalz“, bis 1329 im sog. bayerischen „Nordgau“ lagen. Vor allem diesen klösterlichen Stätten und Gemeinschaften wird hier Aufmerksamkeit geschenkt – und auch ähnlichen Ordenseinrichtungen wie dem Amberger Jesuitenkolleg oder den Ritterordenskommenden.

 


Funde

 

Manchmal sind Funde von Quellen und historischen Überresten zu unbedeutend, um eine Würdigung in gedruckter Form zu finden. Manchmal sind sie wichtig, sodass ein Austausch über sie geboten scheint. Manchmal sind sie zu reizvoll, um sie als Finder für sich zu  behalten. Der Oberpfälzer Klosterblog möchte Platz für solche Funde bieten.

 

Gastbeiträge sind willkommen!

Ereignisse

 

Auch in unserer säkularen Welt strahlen die Klöster auf ihre Umgebung aus. Wo es noch Konvente gibt, treten sie nicht nur als religiöse, sondern auch als kulturelle und wirtschaftliche (Inter-) Akteure auf. Wo das Ordensleben erloschen ist, wirkt seine Geschichte trotzdem oft nach – im kulturellen Gedächtnis der Anwohner beispielsweise oder in der touristischen Attraktivität der ehemaligen klösterlichen Stätte. Der Oberpfälzer Klosterblog möchte Platz bieten, auf derart geprägte Phänomene und Ereignisse aufmerksam zu machen.

 

Gastbeiträge sind willkommen!

Reflexionen

 

Vieles, was mit den klösterlichen Stätten und in ihrem Umfed geschieht, ist diskussionswürdig, gelegentlich auch fragwürdig. Vieles ist auf den Diskurs regelrecht angewiesen. Der Oberpfälzer Klosterblog ist offen für Reflexionen über Ereignisse und Planungen.

 

Gastbeiträge sind willkommen!

Materialien

 

Hier ist Platz für Open Access-Artikel, Text- und Bildquellen zu den Oberpfälzer Ordenshäusern.

In einem Literaturverzeichnis sind die im Blog berücksichtigten Publikationen aufgelistet. 



Abb. der Diashow: Luftaufnahme des Klosters Michelfeld: http://www.oberpfalz-luftbild.de;  alle übrigen: Georg Schrott.


NEUESTER BEITRAG:

Zisterzienser in Seligenporten – historische Filmaufnahmen

Screenshot aus der Sendung „Damals und heute in Seligenporten“
Screenshot aus der Sendung „Damals und heute in Seligenporten“

Die Zisterzienserabtei Sittich/Stična im Herzogtum Krain, 1784 von Josef II. aufgehoben, wurde 1898 von Mönchen aus der Mehrerau wiederbesiedelt. Als Folge der Gründung des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (1918) zog der deutschsprachige Teil des Konvents im Jahr 1920 nach Bronnbach an der Tauber um und von dort 1931 in das ehemalige Zisterzienserinnenkloster Seligenporten. Das neue Ordensleben dort dauerte bis 1967. Dann löste sich der Konvent auf.

Im Archiv des Bayerischen Fernsehens wurde nun eine Sendung aus der Reihe „Abendläuten“ ausgegraben, die 1957 entstand und auch Aufnahmen der Seligenportener Zisterzienser enthält. In einem Beitrag der Doku-Reihe „Zwischen Spessart und Karwendel“ unter dem Titel „Damals und heute in Seligenporten“ ist zu sehen, wie heutige Bewohnerinnen und Bewohnern des Ortes die Bilder betrachten und kommentieren. Dies ist nicht nur wegen der historischen Aufnahmen aus Kloster und Dorf interessant, sondern auch wegen des darin dokumentierten lokalen Gedächtnisses an die Klosterzeit.

Kontakt:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.